Bericht zur Sommertagung des SV der Züchter des Mechelner Huhns vom 23 bis 24.06.2018 in Einbeck bei Familie Mäntz

von | 0 Kommentare

Am 23.06.2018 gegen 14 Uhr begrüßten Uta und Torsten Mäntz die bis dahin eingetroffenen Mitglieder des Sondervereins. Eine Vielzahl an Mitgliedern fand den Weg aus der ganzen Bundesrepublik ins niedersächsische Einbeck. Kaum angekommen, fand man in der Küche der Familie Mäntz eine reich gedeckte Küchenzeile, die von Kuchen über selbst gepflückte Kirschen bis hin zum Eintopf alles bot, was das Herz der SV Mitglieder begehrte. Mit vollem Magen begaben sich die Mitglieder des Sondervereins -angeführt von Torsten und Uta Mäntz- auf die Hofbesichtigung. Zuerst wurde uns einer der Zuchtstämme präsentiert, der schon etwas her machte. Neben dem Abteil des Zuchtstammes befand sich eine Herde Junghähne, aus denen man schon „ausgesiebt“ hatte. Diese Herde fand in einem sehr luxuriösen Stall Platz. Die Gänse, die sich auf der angrenzenden Wiese befanden begrüßten die Mitglieder des Sondervereins mit lautem Geschnatter. Neben dem üppig grünen Weideland, welches die Gänse begrasten durchzog ein Bachlauf das Grundstück der Familie Mäntz, in welchem das Wassergeflügel sein morgendliches Bad nehmen konnte. Auf dem unteren Teil des Hofes, der direkt an das Wohnhaus grenzte befanden sich die Stallungen für diverse Alttiere aus den vorhergegangen Zuchtjahren, ein weiterer Stall mit Jungtieren, ein Brutraum, in welchem grade Küken das Licht der Welt erblickten und schließlich das Futterlager. Torsten Mäntz erklärte aus welchen Bestandteilen das Futter ihrer Mechelner bestünde und dass es verschiedene Zusammensetzungen für die verschiedenen Altersstufen gäbe. Als besonders beeindruckend empfand ich, dass alle Bestandteile des Futters selbstangebaut und geerntet wurden -lediglich Soja müsste zugekauft werden- und das die Tiere der Familie Mäntz im Jahr ca. 20 Tonnen Futter verbrauchten.
Im Anschluss an die Hofbesichtigung sind einige Mitglieder in ihre Hotels gefahren um sich, nach den teilweise sehr langen Fahrten, etwas frisch zu machen und das Gepäck zu verstauen. Um 18 Uhr trafen sich dann alle zum Abendessen im Restaurant „zum Steinhaus“. Während wir auf unser Essen warteten, wurde die Zeit sinnvoll genutzt und man unterhielt sich natürlich vor allem über alles rund um die Mechelner.

Während der Hofbesichtigung im Garten bei Familie Mäntz.

Thomas Hennig, Kassierer des SV und Heiko zur Mühlen, erster Vorsitzender des SV, bei einem Gespräch während der Hofbesichtigung

Hier befinden sich die Mitglieder des SV bei der Besichtigung des Mäntzschen Futterlagers.

Die Mitglieder des Sondervereins nach dem Essen im Steinhaus und während des Wartens auf den Stadtführer auf dem Marktplatz der Stadt Einbeck

Nachdem wir gestärkt und die Gespräche beendet waren, begann für die Mitglieder des Sondervereins eine abendliche Stadtführung durch Einbeck, die sehr gelungen war und durch die Kompetenz des Referenten auch diejenigen, die nicht allzu geschichtsinteressiert waren, neugierig machte, was Einbeck so zu bieten hat. Im Besteigen des Kirchturms der Einbecker Marktkirche fand die Stadtführung ihren Abschluss. Auch wenn die Besteigung des Kirchturms dem ein oder anderen auch am morgigen Tag noch in den Knochen stecken würde ?.

 

Die Einbecker Marktkirche, deren Turm von den Mitgliedern des Sondervereins bestiegen wurde.

Blick aus dem Turn der Marktkirche auf den Marktplatz

Das wohl beeindruckenste mittelalterliche Haus in Eibeck, das aufwendig restauriert wurde und durchaus in Staunen versetzte.

Am Sonntagmorgen kamen die Mitglieder des Sondervereins um 9:30 Uhr an der Wache der Freiwilligen Feuerwehr zusammen, in deren Räumlichkeiten wir unsere Jahreshauptversammlung abhalten würden. Oberhalb der Feuerwache wurden im Vorfeld Ausstellungskäfige aufgestellt, in denen Jungtiere von einigen Mitgliedern des Sondervereins präsentiert wurden. Sofort begann die Fachsimpelei der Anwesenden Mitglieder. Der Preisrichteranwärter und Schriftführer des Sondervereins, Jonas Gebert, verfasste zu den mitgebrachten Tieren Kritiken, die in der Tierbesprechung nach der JHV besprochen werden sollten.
Es folgte die JHV, zu der nochmal mehr Mitglieder angereist waren, weshalb der Saal komplett gefüllt war, und der Vorsitzende, Herr Heiko zur Mühlen, die JHV mit etwas mehr als 40 anwesenden Mitgliedern abhalten konnte. Die JHV begann mit einem sehr interessanten Vortrag von Jonas Dorn, der sich intensiv mit der Haltung, Aufzucht und Vermarktung des Mechelner Huhns als Zweinutzungshuhn beschäftigt hatte. Nach der JHV konnten sich alle Mitglieder mit etwas Gegrilltem und zahlreichen Salaten an der Grillhütte stärken.

Der Vorsitzende, Herr Heiko zur Mühlen, begrüßt die anwesenden Mitglieder und eröffnet die JHV 2018

Der Gastgeber, Torsten Mäntz, während des Versorgens der Mitglieder des SV mit Grillgut. ?

Auch während des Essens fachsimpeln die Mitglieder noch über die Mechelner. Hier ein Teil des neuen Vorstandes mit Nico Kund, Bernd Kantert und Jonas Gebert.

Gegen 13 Uhr begann Jonas Gebert mit der Besprechung der Jungtiere, er zeigte den Züchter/innen die Vor- und Nachteile der mitgebrachten Tiere auf. Eine Hennenkollektion von SV-Mitglied, Silke Schichta, gefiel besonders durch ihr einheitlich schönes Zeichnungsbild und die bereits vorhandene Größe. Leider musste einer figürlich einwandfreien Henne ein „ungenügend“ wegen eines Kammfehlers attestiert werden. Der schönste Hahn wurde von Uta Mäntz präsentiert, er überzeugte durch seinen Gesamteindruck und die bis dahin entwickelten Hauptrassemerkmale, was ihm auf der Bewertungskarte durch einen Smiley attestiert wurde.
Anschließend fand die Sommertagung ihr Ende und die Mitglieder des Sondervereins verabschiedeten sich bei Familie Mäntz.
An dieser Stelle spreche ich -und ich denke dies tue ich im Namen aller Teilnehmer/innen- Torsten und Uta Mäntz ein großes Dankeschön aus! Sowohl die Sommertagung als auch die Jahreshauptversammlung waren gelungene Veranstaltungen, die allen große Freude bereitet haben.
Dieses Beispiel zeigt einmal mehr, dass unser Hobby die verschiedensten Menschen unter einem Dach vereint und dass der Sonderverein der Züchter des Mechelner Huhns eine starke Vereinigung von ZüchterInnen ist, die für den Erhalt dieser schönen Rasse ihre Freizeit aufwenden.

Der schöne 1,0 von Uta Mäntz, den wir sicher im November in Hannover wiedersehen werden.

Der Schriftführer des SV, Jonas Gebert, bei der Erläuterung seiner zuvor angefertigten Bewertungen (Jungtierbesprechung).

Viel Erfolg für die Ausstellungssaison 2018 wünscht

Jonas Gebert Schriftführer des Sondervereins

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren

Bericht zur Sommertagung des SV der Züchter des Mechelner Huhns vom 23 bis 24.06.2018 in Einbeck bei Familie Mäntz

Am 23.06.2018 gegen 14 Uhr begrüßten Uta und Torsten Mäntz die bis dahin eingetroffenen Mitglieder des Sondervereins. Eine Vielzahl an Mitgliedern fand den Weg aus der ganzen Bundesrepublik ins niedersächsische Einbeck. Kaum angekommen, fand man in der...

Das Ausstellungswesen und das Bewertungssystem auf Geflügelausstellungen

Als Sonderverein unterstehen wir dem Bund Deutscher Rassegeflügelzüchter (BDRG). Die Grundessenz unseres Tuns und Wirkens sind in eben diesem zu finden. Neben der Haltung und der Zucht ist das Ausstellungswesen eines unserer wichtigsten Institutionen in...

Gesperberte Mechelner – Feinheiten und Besonderheiten (Zuchtwartbeitrag 1/2018)

Der Farbschlag in dem unsere Mechelner am häufigsten anzutreffen sind ist der gesperberte. Aus diesem Grund möchten wir an dieser Stelle auf die Feinheiten und Besonderheiten der gesperberten Mechelner eingehen. Wir hoffen damit allen interessierten...